Gut für die Seele
Gut für dich

Tandava Meditation - Der Tanz mit dem Kosmos

Free Download


Die Tandava-Meditation in Düsseldorf ist eine alt-indische Form des Yoga und wird heute nur selten unterrichtet. Diese sehr alte Meditations-Form ist verbunden mit Ausdehnung deines Bewusstseins, um so wieder in deinen ursprünglichen kosmischen Zustand zurück zu finden und deine ursprüngliche räumliche Freiheit wieder zu erlangen.

Kosmische Vibrationen spüren

Wir verbinden in dieser Meditation Atmung und Bewegung in einer Weise, die dich in tiefe Entspannung führt und dein gesamtes Energie-System belebt. Jede Zelle wird in Vibration versetzt und du kannst dich harmonisch auf die Schwingungen des Kosmos einstellen.

Wir können mit Übung den Zustand wieder erlangen, in dem wir geboren wurden: in kosmischer Ekstase. Als Kinder war es etwas ganz normales, in diesem Zustand zu sein. Wir waren Eins mit der Welt und mit dem Kosmos. Als Erwachsene haben wir oft Verspannungen auf körperlicher und seelischer Ebene, die dazu führen, dass wir die Verbindung in diesen Zustand nicht mehr spüren können. In der Meditation kommen wir wieder in Berührung damit und wecken unsere kosmischen Natur auf.

Tandava Meditation in Düsseldorf - Kosmische Vibrationen spürenTandava Meditation in Düsseldorf - Kosmische Vibrationen spüren


Leichtes Meditieren

Unser Geist hält allerlei Ablenkungen bereit, wenn wir versuchen, in Meditation zu gehen. In der Tandava-Meditation versuchen wir nicht, den Verstand vom Denken abzuhalten. Durch eine asynchrone Bewegung unseres Körpers in der Meditation schaltet sich der Verstand und unser Geist von selbst aus, weil er dieser Art der Bewegung nicht so leicht folgen kann. Das ist der Schlüssel, um in tiefe Meditation gehen zu können.

Wir meditieren vollkommen ohne Anstrengung. Der Körper und der Geist werden durch bewusstes Wahrnehmen und Bewegen entspannt.

Was machen wir in der Tandava-Meditation?

 

 Wir beginnen mit der Beobachtung unseres Atems und stellen unsere Atmung allmählich auf eine recht tiefe Bauchatmung um. In dieser speziellen Form der Atmung leiten wir unseren Atem mit unserem Bewusstsein bis zu einem Punkt oberhalb des Schambeines. Dort setzt die tiefe Bauchmuskulatur an, in die wir hinein atmen wollen.

 

Im Flow sein

 

Die Bewegungen des Körpers und der Gliedmaßen werden nacheinander aufgebaut und mit der Atmung verknüpft. Jede Körperseite macht eine andere Bewegung. Der Verstand kann dem nicht so leicht folgen und es entsteht ein beständiges Fließen von Atmung, Bewegung und Energie.

Erlebe den Energie-Flow in der MeditationErlebe den Energie-Flow in der Meditation


Tandava pur!

Im ersten Teil der Meditation atmen wir sehr tief und bewegen uns vom Becken über Rumpf, Hals, Schultern und Kopf. Im zweiten Teil werden wir die Arme und Hände mit in den Bewegungsfluss integrieren. Im dritten Teil der Meditation bist du dann im Tandava angekommen. Du erhebst dich und führst alles bisher gelernte im Stehen aus.  Auch die Beine bewegen sich. Deine Energien können sich im Raum ausbreiten und dein Bewusstsein dehnt sich aus.

Alle Bewegungen werden in größtmöglicher Langsamkeit ausgeführt. Je langsamer du werden kannst, um so kraftvoller sind deine Empfindungen.

Wir tanzen mit dem Kosmos

Es kann in der Meditation vorkommen, dass wir ein Gefühl bekommen, dass gar nicht wir es sind, die sich im Raum bewegen. Das ist der Moment, in dem wir vollkommen eingetaucht sind in die kosmischen Schwingungen. Wir tanzen mit dem Kosmos. In göttlicher Langsamkeit und voll bewusst über unser Sein und unsere Präsenz im Körper. Du erlebst dich in deiner angeborenen, ursprünglichen räumlichen Freiheit als kosmisches Wesen.

Tandava Meditation und seine “Nebenwirkungen“

Wenn wir den Tag mit einer Tandava Meditation beginnen, dann trägt uns die Energie durch den Tag. Freude und Fröhlichkeit sind unsere Begleiter. Wir haben einen klaren Kopf und können uns den Tagesaufgaben mit mehr Energie und Leichtigkeit stellen.

Manche Menschen berichten von veränderten Sinneswahrnehmungen, Licht- und Farbwahrnehmungen. Intensiveres Erleben ist möglich.

Der Energiefluss in der Meditation berührt auch unseren Emotional-Körper. Es kann passieren, dass Tränen sich lösen oder alte Muster und Wunden werden berührt, gereinigt und in Lösung und Heilung gebracht.

Praktischen Hinweise zur Meditation

Der erste Teil der Meditation wird im Sitzen auf einem Meditationskissen oder auf einem Stuhl auf der vorderen Kante ausgeführt. Wenn du körperlichen Einschränkungen unterliegst, kannst du die ganze Meditation im Sitzen ausführen.

Es ist sehr hilfreich, wenn der Sehsinn ausgeschaltet wird. Du kommst viel schneller in Meditation. Du kannst dir dafür eine Augenmaske anlegen oder die Augen mit einem Tuch verbinden. Wenn du das noch nie ausprobiert hast, ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt dafür :) Unabhängig davon, welche Meditationsart du machen möchtest.

Die hier aufgeführten Möglichkeiten sind kein Ersatz für einen Besuch bei einem Arzt oder Therapeuten. Meditationen sind als zusätzlich und ergänzend zu betrachten. Meditationen sind ausschließlich darauf ausgelegt, deinen Körper und deine Seele in die Lage zu versetzen, deine Selbstheilungskräfte zu fördern und eigene Lösungswege zu finden. Ich biete dir einen Weg - du gehst ihn eigenverantwortlich und selbstständig.

Download Tandava Meditation

 

Die Meditation wird gesprochen von Claudia Terstappen


 

Tandava Meditation für Anfänger mit Klangteppich
Tandava Meditation - meditieren auf kosmischer Ebene
tandava-anfaenger-mit-klangteppich.mp3 (58.31MB)
Tandava Meditation für Anfänger mit Klangteppich
Tandava Meditation - meditieren auf kosmischer Ebene
tandava-anfaenger-mit-klangteppich.mp3 (58.31MB)


Tandava Meditation für Anfänger ohne Klangteppich
Tandava Meditation - meditieren aus kosmischer Ebene
tandava-anfaenger-ohne-klangteppich.mp3 (41.37MB)
Tandava Meditation für Anfänger ohne Klangteppich
Tandava Meditation - meditieren aus kosmischer Ebene
tandava-anfaenger-ohne-klangteppich.mp3 (41.37MB)


Diese Richtung ist gewiß,
Immer schreite, schreite!
Finsternis und Hindernis
Drängt mich nicht zur Seite.

Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832